Elternbriefe  

   

Schuljahr 2017 / 2018

 

Hallo, wir sind die Klasse 4 im Schuljahr 2017/2018!

Klasse 4 homepage

 

Fahrradtraining für die vierte Klasse

Fit  für die Verkehrswirklichkeit

Im September und Oktober stand im Heimat- und Sachunterricht der vierten Klasse das Thema Fahrrad auf dem Plan. Begleitend zu der theoretischen Ausbildung in der Schule erhielten die Schüler der vierten Klasse ein Fahrradtraining auf dem Verkehrsübungsplatz in Mellrichstadt durch die Verkehrspolizisten. In vier praktischen Übungseinheiten wurden die Schüler gezielt auf das verkehrsgerechte Verhalten im Straßenverkehr vorbereitet. Linker Schulterblick und deutliches Handzeichen beispielsweise - solches Verhalten wurde immer und immer wieder geübt, so dass es auf der Straße automatisiert abläuft. 

Konzentriertes Üben Deutliches Handzeichen homepage

Vorfahrt gewähren homepage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anspannung und Konzentration bei der Prüfungsrunde

Ihr Können mussten die Schüler im Anschluss an die Übungseinheiten in einer praktischen und einer theoretischen Prüfung unter Beweis stellen.  

Prüfungsrunde homepageAm Ende winkten für alle der Fahrradpass und ein Wimpel, der den geprüften Radfahrer ausweist.

Geschafft Fahrradprüfung bestanden homepage

Die Radfahrausbildung machte allen Kindern großen Spaß. Daran hatten die Verkehrspolizisten großen Anteil, die mit Sachkenntnis und Humor das nötige Wissen vermittelten. 

 

Umwelt und Natur am Wandertag

Besuch auf dem Hofgut Räder

Warum ist unser Schulhaus im Winter so schön warm? Dieser spannenden Frage gingen die Schüler und Schülerinnen der vierten Klasse auf der ersten Station ihres Herbstwandertages  auf den Grund. Ziel war der Aussiedler-Biobauernhof Räder in Bastheim, der der Schule regenerative Energie liefert.  

Am Eingang des Bauernhofes interessierte die Schüler sogleich eine große Lastenwaage, die die ganze Klasse auf einmal wiegen konnte.

Homepage Gruppenbild auf der Waage

Herr Räder  begrüßte die Klasse herzlich und führte die Kinder zum Ferkelstall mit den kleinen Ferkelchen und ihren zwei Muttertieren.  Was und wieviel frisst so ein Ferkel am Tag? Wie schnell nimmt es zu und wie lange braucht es, bis das Tier erwachsen ist? Geduldig und kindgerecht erklärte Herr Räder Wissenswertes zur Schweineaufzucht.

Biobauerhof Räder Schweinezucht

Biobauerhof Räder Im Schweinestall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beeindruckend waren die großen Arbeitsmaschinen des Bauernhofes. Erstaunlich, was manche Kinder an Vorwissen bereits mitbrachten. 

Biobauernhof Räder Gruppenbild Biobauernhof Räder

Wie man mit regenerativen Energien nachhaltig wirtschaftet, erfuhren die Schüler im Technikraum des Bauernhofes.

Biobauernhof Räder Technik im EinsatzZum Schluss stach Herr Räder mit einem Spaten in die Erde. Anhand einer Bodenprobe verdeutlichte er den Schülern, was biologisches und nachhaltiges Wirtschaften für die Umwelt und die nachfolgenden Generationen bedeutet. Biobauernhof Räder Bodenleben Biobauernhof

Nachdem die Schüler sich bei Herrn Räder für die tolle Führung bedankt hatten, wanderte die vierte Klasse weiter nach Wechterswinkel zum Spielplatz 

homepage Gruppenbild Spielplatz Klettergerüst

          ...und anschließend zur Schule zurück. 

 

 

Experten im Unterricht

Wie repariert man einen kaputten Fahrradreifen?

In der vierten Klasse dreht sich im Unterricht viel um das Thema Fahrrad. Im Heimat- und Sachunterricht absolvieren die Schüler ein Radfahrtraining auf dem Verkehrsübungsplatz Mellrichstadt, im Unterricht werden den Kindern die theoretischen Kenntnisse zur Verkehrssicherheit näher gebracht und auch im Fach Deutsch gibt es Lesetexte rund ums Fahrrad und Fahrradgeschichten.

Passend zu einer Reifenpannengeschichte im Deutschbereich „Texte schreiben“  kam Herr Ansgar Leicht – der Großvater eines Schülers – in die vierte Klasse, um den Schülern zu zeigen, wie man bei einer Reifenpanne den Reifen fachgerecht selbst reparieren kann. Dazu hatte er sein Mountainbike mitgebracht.

Homepage Reifen reparieren Bild 2

Zunächst einmal musste ein Platten erzeugt werden. Ein Schüler stach mit einem Nagel in den Reifen und bald war der Reifen platt. Herr Leicht löste Bremsseile und Schnellspanner am Reifen und schon war der Reifen zum Entnehmen bereit. Das Loch findet man schnell, wenn man den Reifen  z. B. in Wasser legt oder an die Lippen hält, die besonders empfindsam sind, so erklärte er.

Homepage Reifen reparieren Bild 1

Kleber und Reparaturflicken sollte man dabei haben, damit man die defekte Stelle reparieren kann.

homepage Reifen reparieren Bild 4homepage Reifen reparieren Bild 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schüler stellten viele interessante Fragen: Wie repariere ich den Hinterreifen mit der Gangschaltung? Gibt es schlauchlose Reifen? Geduldig erklärte Herr Leicht den Schülern alles und zeigte viele Materialien, die zur Reparatur eines Reifens nützlich sind wie zum Beispiel eine Kartusche, mit der man Druckluft in den Reifen bringen kann oder ein Pannenspray mit Dichtungsflüssigkeit zum schnellen Reparieren des Reifens. Aufmerksam und interessiert lauschten die Schüler diesem interessanten und lebenspraktischen Unterricht. 

  

 

 

Hallo, wir sind die 4. Klasse im Schuljahr 2016/2017! 

4 r41 

Bücherwürmer unterwegs

 

IMAG0922gruppe

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}

Am 23. April 2017 war es wieder so weit: Deutschlandweit feierten Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest.

Grund genug für die Mädchen und Buben der 4. Klasse, der Buchhandlung Papierschmitt in Bad Neustadt einen Besuch abzustatten, um ihre Buchgutscheine „Ich schenk dir eine Geschichte – Das geheimnisvolle Spukhaus“ einzulösen. Diese hatte Klassenlehrerin Ines Senf  im Vorfeld im Rahmen einer Kampagne zur Leseförderung ihrer Schützlinge angefordert.

Nach einer kurzen Einführung durch eine Mitarbeiterin der Buchhandlung begaben sich die Viertklässler in kleinen Gruppen auf eine vorbereitete Rallye, um die Kinder auf den Inhalt des geschenkten Buches neugierig zu machen. Der Buchtitel alleine weckte bereits das Interesse der Kinder, so dass der Lektüre nichts mehr im Wege stand.

             IMAG0885vortrag                   IMAG0894rallye1    IMAG0895rallye2

Anschließend wurden die Mädchen und Buben bereits von Stadtführerin Frau Iffert erwartet, welche die Kinder auf eine kleine Entdeckungsreise durch die Kreisstadt mitnahm. So lernten die Kinder Orte und Plätze kennen, über welche Frau Iffert Interessantes zu berichten wusste. Der Höhepunkt der Stadtführung stellte aber mit Sicherheit der Besuch des Hohntores dar. Nach einem anstrengenden Aufstieg erwartete die Kinder ein herrlicher Ausblick über die Stadt, alte Möbel und Gegenstände, so manch interessante Geschichte und schließlich noch ein Puzzlewettbewerb.

   IMAG0901stadt1   IMAG0903stadt2

IMAG0912turm1  IMAG0918turm2

IMAG0909aussicht

Fasching feiern mit lustigen Partyspielen

 

Zwei unterhaltsame Stunden verbrachte die vierte Klasse am letzten Schultag vor den Ferien.

In Eigeninitiative hatten sich die Jungen und Mädchen im Vorfeld lustige Partyspiele überlegt.

Fasching 5 Reise nach Jerusalem

Die Spiele bereiteten allen sichtlich Freude. 

Fasching 4

Fasching 6 Polonaise

 

 

 

Mahdi kommt aus Afghanistan

 

Mahdi ist 9 Jahre alt und floh 2016 mit seiner Familie aus seiner Heimat. Seit fast genau einem Jahr besucht der freundliche Junge die Grundschule in Bastheim. Durch sein aufgeschlossenes Wesen fand er schnell Anschluss bei den Kindern, zeigt sich an allem interessiert und macht große Fortschritte beim Erlernen der deutschen Sprache. Momentan besucht er mit 16 Mitschülern die vierte Klasse.

 

Im Rahmen des HSU-Unterrichtes lernten die Viertklässler die Kontinente unserer Erde kennen. Dabei erfuhren sie auch viel über das Leben der Kinder in anderen Ländern. Da lag es nahe, sich auch mit Afghanistan und der Flucht der Menschen aus diesem Land auseinanderzusetzen. Zunächst recherchierten die Schüler im Internet und machten sich mit der Heimat von Mahdi vertraut. Das weckte das Interesse der Kinder. Sie notierten ihre Fragen zu Afghanistan sowie auch zur Flucht, welche von der Klasslehrerin zusammengefasst wurden.

Rund um die Welt Mahdi

Am Donnerstag, den 23. Februar, trafen sich die Viertklässler zu einer Gesprächsrunde, zu welcher sowohl die Eltern von Mahdi, Hermann Leicht aus dem Helferkreis als auch Herr Petermann, der zweimal in Afghanistan im Einsatz war, eingeladen wurde. Sehr interessiert stellten die Schüler ihre Fragen an die Familie Hosseini, wobei Mahdi erfolgreich als Dolmetscher funktionierte. Die Zeit verging wie im Flug, so dass sogar noch einige Fragen offen blieben. Mahdi versprach jedoch, diese am nächsten Tag noch zu beantworten.

Mahdi

 

 

Sportstunden im Schnee

 

 "Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus... " -  das ließen sich die Buben und Mädchen der

Klasse 4 nicht lange sagen. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Senf verbrachten sie zwei

herrliche Sportstunden im Schnee. 

Spaß am Rodelhang

 

 

Begonnen mit einer Schlittenwettrennstaffel

kamen die Kinder gleich ordentlich ins

Schwitzen.

 

 

 

 

 

Im Anschluss wurden auf dem Rodelhang sämtliche Schlittenmodelle getestet - alleine, zu zweit oder in

der Gruppe, was zu mancher "Bruchlandung" führte.

Rodeln am Hang

Rodeln am Hang 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss probierten alle Kinder aus, wer wohl den schönsten Schneeengel hinterlässt. An solchen

Tagen könnte der Winter für die Kinder wohl ewig anhalten.

 Liegen für die Schneeengel

 Engel und Schneeengel

 

  

Radfahrprüfung erfolgreich abgelegt

 

Mächtig stolz sind die Schüler der 4. Klasse auf ihre bestandene Radfahrprüfung. Schließlich liegen 5 Wochen harter Arbeit hinter ihnen, in denen die Bedeutung von Verkehrsschildern, Vorfahrtsregelungen und richtiges Verhalten im Straßenverkehr gepaukt wurde.

Jeden Dienstag erprobten die Buben und Mädchen das theoretisch Erlernte dann auf dem Übungsplatz in Mellrichstadt. Dabei bekamen sie von den Polizisten wertvolle Tipps und Hinweise. In einer Theoretischen Prüfung, welche die Schüler in der Schule bei ihrer Klassenlehrerin ablegten, sowie in der Praktischen Prüfung bewiesen die Kinder schlussendlich ihre erworbenen Kenntnisse. Auch wenn noch nicht alles ganz fehlerfrei absolviert wurde, haben alle Viertklässler ihre Radfahrprüfung erfolgreich bestanden und erhielten ihren Fahrradpass. 

 IMAG0305 - Kopie-r41IMAG0309-r41IMAG0310-r41IMAG0311-r41IMAG0312 - Kopie-r41IMAG0314-r41IMAG0334-r41IMAG0471-r41

Über eine besondere Auszeichnung mit dem Ehrenwimpel durften sich die beiden sichersten Schüler der Klasse freuen. 

IMAG0476 r41 

 Text & Fotos: I. Senf

 

 

 

 

Wir waren die 4. Klasse im Schuljahr 2015/16

  

            "Eine Radtour, die ist lustig, eine Radtour, die ist schön ..."

Bei herrlichem Sommerwetter fuhren die Schüler in Gruppen auf dem Radweg im Elstal ihrem Ziel entgegen. Der leichte, aber beständige Anstieg brachte alle tüchtig zum Schwitzen. Aber durch kleine Pausen verlor keiner der kleinen Radfahrer den Anschluss und auch nicht die Lust am Radeln. In Oberelsbach angekommen, machten alle eine größere Rast auf dem Spielplatz, um den Hunger und den Durst zu stillen sowie beim Toben die Muskeln zu lockern.

                                  

                                      

Gut erholt ging es dann ins "Haus der Langen Rhön". Dort hieß man die Gruppe zu einer kleinen Zeitreise willkommen, um in die Entstehensgeschichte der Rhön einzutauchen. Die Buben und Mädchen staunten nicht schlecht, als man ihnen von Vulkanen und Meeren erzählte, welche das Gebiet der heutigen Rhön vor Millionen von Jahren bedeckten.

Auch die Herkunft der verschiedenen Gesteinsarten in der Rhön wurde anschaulich erklärt. Ein interessanter Kurzfilm fasste das Wissen anschließend noch einmal zusammen.

                                  

Das Highlight war aber sicherlich für die Kinder, als sie ihren eigenen "Minivulkan" ausbrechen lassen durften.

Den Kopf voll mit neuen Erkenntnissen machten sich die Viertklässler und ihre Begleiter gegen Mittag auf den Heimweg. Obwohl die Sonne inzwischen für hochsommerliche Temperaturen sorgte, fiel die Heimfahrt nicht schwer. Es ging zügig bergab und der erfrischende Fahrtwind wehte den Radlern um die Nase.

So kamen alle unverletzt und  mit bester Laune wieder in der Besengauschule an.

Stolz über ihre Teamleistung verabschiedeten sich die Kinder und Erwachsene voneinander. So mancher von ihnen verabredete sich gleich für den Nachmittag im Schwimmbad, um diesen besonders schönen Sommertag ausklingen zu lassen.

Anschlussfahrt der vierten Klasse nach Erfurt

mit Besuch des KI.KA

Am 7. Juli machten sich die SchülerInnen in Begleitung ihrer Klassenlehrerin und fünf Elternteilen per Bus auf den Weg. In Erfurt angekommen wurden sie von zwei Mitarbeitern begrüßt, welche ihre Gäste durch verschiedene "Abteilungen" des Senders führten.

                                             

So konnten die Buben und Mädchen nicht nur Maske und Kostüme bestaunen, sondern ebenfalls einen Blick in die Regie, hinter die Kulissen und in verschiedene Studios werfen.

            

Nach einem warmen Mittagessen und einer ausgiebigen Bewegungspause auf dem Sendergelände erwarteten nun die SchülerInnen ein Workshop namens "Greenbox". Hier wurden nun die Kinder selbst aktiv, denn es hieß, eine eigene Nachrichtensendung aufzunehmen. Dazu bildeten die Jungen und Mädchen kleine Gruppen, welche sich ein bestimmtes Thema aus Natur, Sport, Politik und Weltgeschehen aussuchten.

              

Mithilfe vorbereiteter Texte wurden die Textabschnitte aufgeteilt, gelesen, umgeschrieben, ausgeschmückt und geübt. Dabei kam auch so manches Utensiel zum Einsatz, was für viel gute Laune sorgte.

              

Als es schließlich ans Aufnehmen der Sendung ging, war es mucksmäuschenstill. Nur so manches Kinderherz meinte man vor lauter Aufregung pochen zu hören. Allen Kindern war der Stolz anzusehen, als die Sendung endlich "im Kasten" war. Zur Erinnerung erhielten die Viertklässler eine Kopie ihrer Nachrichtensendung sowie einn kleines Andenken.

                                                   

Im Nachhinein waren sich alle einig: FERNSEHEN ist total cool, aber auch unwahrscheinlich anstrengend.

 

Unterrichtsgang der vierten Klasse zum Wasserwerk sowie ein Besuch im Rathaus

 

Im Rahmen des HSU-Unterrichts beschäftigten sich die Buben und Mädchn der vierten Klasse mit dem Thema "Gemeinde", insbesondere natürlich mit der Gemeinde Bastheim. So wurden neben den Aufgaben einer Gemeinde, den Ämtern im Rathaus, die Wahl eines Bürgermeisters und des Gemeinderats auch geschichtliche Fakten aus Bastheim und Umgebung besprochen. So stand am Ende der Unterrichtseinheit ein Besuch im Rathaus bei Bürgermeisterin Frau Anja Seufert an.

                                    

Mit vielen Fragen im Gepäck wurden die Buben und Mädchen im Rathaussaal empfangen und begrrüßt. Anhand einer Powerpoint-Präsentation, welche von der Bürgermeisterin vorbereitet wurde, konnten die Viertklässer ihr Wissen rund um die Gemeinde beweisen und sogar erweitern. Interessiert und gut vorbereitet beteiligten sich die Schüler auch an der anschließenden Gesprächsrunde, in welcher die Schüler und Schülerinnen ihre Fragen stellten und geduldig von Anja Seufert beantwortet bekamen.

    

Im Vorfeld des Rathausbesuches erhielten die Buben und Mädchen die Gelegenheit, das ortsansässge Wasserwerk zu besichtigen. Der Wasserwart der Gemeinde, Herr Roland Ortloff, zeigte und berichtigte den Kindern, wie das Wasser aus dem Boden in die Wohnhäuser geleitet wird. Hierbei kam es mehrfach bei den Kindern zum sogenannten "Aha" Effekt".

 

     

                                       

Fast jeder wusste bereits: "Das ist das Wasserwerk", aber was darin passiert, war wohl den meisten Schulkindern neu.

 

                                  

 

Globales Lernen - Flüchtlingskinder in Deutschland

 

 

Seit Monaten beherrscht ein Thema unsere Medien: die großen Flüchtlingswellen aus Syrien, Serbien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak. 

 

Unsere Grundschüler, die z.B. die Kindernachrichten verfolgen oder auch nur die Bilder in den allgemeinen Nachrichten sehen, können nur ansatzweise verstehen, was da passiert. 

Das nahmen die Lehrerinnen der 2. und 4. Klasse, Christine Neely und Ines Senf zum Anlass, ihre Schüler im Rahmen eines Miniprojektes für das Thema „Kinder auf der Flucht“ zu sensibilisieren. Nicht zuletzt war es auch die Absicht dieses Miniprojekts, unsere Kinder auf die Ankunft eines syrischen Flüchtlingskindes vorzubereiten, das mittlerweile Aufnahme in die 2. Klasse gefunden hat. 

Umgesetzt und überdies erweitert wurde dabei ein Unterrichtsentwurf zum Thema „Kinder auf der Flucht“ aus dem Misereor Hilfswerk.

 P1040476

 

 

Ein geschlossener Reisekoffer lag zunächst als Gesprächsanlass in unserer Mitte. Natürlich kamen die Kinder bei dem Gedanken an die letzte Reise auf die Sommerferien und erzählten von Erlebnissen. Allerdings mischten sich auch schnell Gedanken ein an die vielen, die momentan ohne feste Bleibe unterwegs sind und nur einen winzigen Koffer mit sich nehmen können. 

Nachdem der Koffer geöffnet wurde, fanden sich darin ausgetretene Schuhe, Scherben, eine Wasserflasche  und Reis, eine Decke und ein zerrissener Teddybär. Das Erstaunen war groß, dass sich nicht das „Übliche“ im Koffer befand. Schnell kamen die Kinder darauf, wem solch ein Koffer gehören könnte – einem Kind auf der Flucht.

 

 

thumb IMG 1462 1024 thumb IMG 1466 1024 thumb IMG 1464 1024 thumb IMG 1463 1024

 

35 Schüler lauschten dann gespannt der Geschichte von Hala, einem syrischen Flüchtlingsmädchen, das seine Situation erzählte. Die Geschichte von Hala ist eine reale Fluchtgeschichte, eine von vielen! Sie erzählt von den Kämpfen in ihrem Land, von Ängsten, von Zerstörung und der Flucht. Nahrung und Wasser sind rar, ihr Leben und das ihrer Angehörigen gleicht einem Scherbenhaufen, alles zerbrochen. Eine Decke bietet ihr Schutz, der Teddy ist ihr Trost in der Nacht und die ausgetretenen Schuhe erzählen von langen, steinigen Wegen.

 

Mit Hilfe einer Egli-Figur fühlten sich die Kinder in Halas Situation ein und ließen sie mit den Utensilien aus dem Koffer ihren Weg gehen. Es blieb am Ende offen, wie Halas Weg weiterging.

 

An den folgenden fünf Stationen hatten die Kinder nun gruppenweise Gelegenheit, sich ein Stück weit in die Situation eines Flüchtlingskindes einzufühlen. 

 

Zu jeder Station gab es einen einführenden Text über die Situation der Flüchtlinge und eine Spür-Übung. So konnten die Kinder z.B. nachempfinden wie es sich anfühlt, wenn andere einen wegstoßen und rumschubsen. 

 

 

 

thumb IMG 1460 1024

  

 

 

Sie konnten die Enge spüren, die in einem Flüchtlingslager herrscht, wenn nur ein Pappkarton zum Schutz gegen Kälte und Schmutz den Boden bedeckt und sich viele gemeinsam das Wenige (eine Decke) teilen müssen. Sie erliefen sich einen Weg mit den bloßen Füßen und spürten, wie es sein kann, auch nur einen kurzen Weg ohne passendes Schuhzeug zurücklegen zu müssen. Sie überlegten in der Gruppe, welche drei Dinge ihnen so kostbar wären, um sie auf die Flucht mitzunehmen. 

 

 

 

P1040485 P1040482  P1040477 

  

Zuletzt sollten die Kinder probieren, wie es ist eine völlig fremde Schrift (das Arabische) abzuzeichnen. Eine Situation, vor der z.B.  Kinder aus Syrien stehen, wenn sie in unsere deutschen Schulen kommen. Sie kennen unser Schriftbild nicht und schreiben im Arabischen zudem von rechts nach links, genau anders herum wie wir! 

 

 

P1040479 P1040478 

 

Viele syrische Kinder sind auch in den Tagen des Krieges in ihrem Land gar nicht in die Schule gekommen, denn öffentliche Einrichtungen sind Ziele von Anschlägen und Bomben.

Zu den körperlichen und kulturellen Problemen kommen häufig psychische Probleme hinzu. Terror und Gewalt, Krieg und Bedrohung sind allgegenwärtig. Wir, die wir in Deutschland seit 70 Jahren im Frieden leben, können nicht ansatzweise erahnen, was das für die Menschen bedeutet. 

 

Kinder gehen anders mit dem Thema um, wenn man sie behutsam heranführt. In einer Reflexionsrunde am Ende der Stunde kam auch klar zu Tage, was sich die wenigsten Kinder für sich selbst wünschen: herumgeschubst, abgelehnt und rumgestoßen zu werden. Mehr ist eigentlich nicht zu sagen! 

Die Viertklässler machten sich im Anschluss noch Gedanken, was sie einem Flüchtlingskind am meisten wünschen würden. Freundschaft stand an erster Stelle!

 

 

thumb IMG 1461 1024

 

 

So war es auch am Donnerstagmorgen für die Kinder nach unserem „Miniprojekt“ selbstverständlich, dass der neue Schüler mit Herzlichkeit und Freundlichkeit empfangen wurde. Und da er ein guter Fußballspieler ist, war er auch in der Pause gleich mittendrin dabei. In diesem Sinne ist die Sensibilisierung voll gelungen! 

 

 
 07.10.2015 Text: Ch. Neely, Fotos: I.Senf & Ch. Neely

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir waren die 4. Klasse im Schuljahr 2014/15!

                                                 

                              

 

                                             

                                             Aktionstag "Klara Köcherfliege"

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die Buben und Mädchen der vierten Klasse am 10. Juli auf den Weg zum nahegelegenen Bach Els. Gemeinsam mit dem Team des Biosphärenreservates Bayerische Rhön stand an diesem Vormittag eine Bachexkursion unter dem Motto "Klara Köcherfliege" auf dem Programm.

                                                

Zunächst überlegten die Buben und Mädchen mit Hilfe einer großflächigen Skizze welche Lebewesen und Pflanzen in den verschiedenen Gewässerzonen zu finden sind.

                                                

                    

                                             

Nach einer kurzen Einweisung wurde jedes Arbeitstandem mit je einem kleinen Pinsel, einem Kunststoffgefäß und einem Sieb ausgerüstet. 

                                                

 Mit viel Freude und Eifer sammelten die jungen Biologen Pflanzen, Kleinstlebewesen und Fische.

                            

                           

Nach einer Pause untersuchten die Kinder ihre Funde unter Becherlupen und bestimmten diese mit Hilfe von Büchern und Bestimmungskarten.

                                                     

                        

                        

                        

                        

                          

                                                 

 

Anhand der Funde wurde im Laufe des Vormittags klar, dass die Els ein sauberes Gewässer ist.

I

 

                                  Präventionskurs "Skipping Hearts" in der vierten Klasse

 

Laufen, Springen, Ballspielen - was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zum Tagesablauf. So schauen viele Buben und Mädchen lieber fern oder spielen am Computer. Um Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren hat die Deutsche Herzstiftung "Skipping Hearts" ins Leben gerufen, denn wer bereits im Kindesalter einen gesunden Lebensstil mit viel Bewegung pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkfranken.

An unserem Aktionstag wurden die Buben und Mädchen der vierten Klasse in einem 90 minütigem Workshop in die sportliche Form des Seilspringens eigeführt.

                             

                                              

Dabei wurden verschiedene Grundübungen gelernt, aber auch zahlreiche Sprungvariationen vermittelt, die alleine, zu zweit oder in der Kleingruppe durchgeführt werden. Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich gut zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination.

                        

                        

                       

                   

Nach einer kurzen Pause zeigten die Buben und Mädchen aus der vierten Klasse den Drittklässern in einer kurzen Choreographie, was sie an diesem Vormittag gelernt haben.

                                               

"Angesteckt" durch die Viertklässer, hatten die Buben und Mädchen der dritten Klasse abschließend auch noch die Gegelenheit zum Seilspringen!

                    

                                             

                                              

                                                  Von der Kuh zur Milch

Im Heimat- und Sachunterricht beschäftigt sich die vierte Klasse mit der Herstellung eines heimischen Produktes. Dabei verfolgen die Kinder die Arbeitsschritte von der Milchproduktion bis zum fertig verarbeiteten Produkt. Mit viel Eifer, aber auch Ausdauer stellten die Kinder selbst Butter her.  Dazu füllten sie je einen halben Becher frischer, gut gekühlter Sahne in kleine Marmeladengläser und schüttelten diese. Ihre Mühe wurde belohnt und die Schüler ließen sich den Brotaufstrich im Anschluss auf frischem Sonnenblumenbrot schmecken. Auch die Molke wurde von einigen Kindern gekostet. Mmmm, lecker!

                                   

                                                          

                                   

                                   

                                 

                                                             

        

                                                          Bellas 1. Schultag

Am Freitag, den 8. Juli hatte die vierte Klasse eine besondere "Gastschülerin". Schulbegleiterin Nadine brachte an diesem Tag ihre junge Hündin Bella mit in die Schule.

                                              

Neugierig erkundete die junge Malteserhündin das Klassenzimmer und knüpfte erste Kontakte mit den Schulkindern.

                                                 

Nadine erzählte den Schülern viel über die Rasse der Malteser, die artgerechte Haltung und ihren Alltag mit dem kleinen "Wollknäuel".

                                                

Mit viel Freude spielten die Buben und Mädchen mit ihrer "Gastschülerin". Als kleines Dankeschön bekam Bella von der vierten Klasse einen Hundeball geschenkt.

                                                  

Die junge Hündin fühlte sich in der Besengauschule sichtlich wohl!

                           

                                             

 Nadine hatte für alle Kinder auch noch süße Überraschungen im Gepäck.

                                              

Die Schulstunden vergingen an diesem Tag wie im Flug!

                                                         Mein Lieblingsbuch

Neben dem Besuch in der Buchhandlung "Papier-Schmitt" in Bad Neustadt nahmen die Viertklässer den Welttag des Buches auch zum Anlass in der Klasse ihre Lieblingsbücher vorzustellen. So erzählten die Buben und Mädchen in ihren Referaten über die Schriftsteller, den Inhalt des Buches und warum sie gerade dieses Buch besonders gern haben. Mit einer Leseprobe weckten sie auch bei ihrern Mitschülern die Neugier auf die ausgewählten Bücher. Auf der "Bestsellerliste" der vierten Klassen waren u.a. Enyd Blyton mit "Hanni und Nanni"  und "5 Freunde" Geschichten, Ottfried Preußler mit dem "Räuber Hotzenplotz", aber auch die Geschichten von "Ostwind", "Ascalon" und Drachen, sowie die Lederhosenbande und viele andere mehr zu finden.

                  

                                         

                  

                 

                  

                  

                  

                  

                                            

              

                  

              

              

   

                                      Die 4. Klasse besucht die Buchhandlung

                                          "Papier Schmitt" in Bad Neustadt

Anlässlich des "Welttag des Buches" am 23. April besuchte die 4. Klasse die Buchhandlung "Papier Schmitt" in Bad Neustadt. Frau Karin Göpfert begrüßte die jungen Gäste und erzählte den Kindern allerlei Interessantes rund über das Thema Lesen und Bücher.

                                 

                                                

 

Im Anschluss daran teilten sich die Kinder in Kleingruppen auf. Auf dem Programm stand eine Schnitzeljagt rund um das diesjährige Buch der Stiftung Lesen  von Dirk Ahner mit dem Titel "Die Krokodilbande in geheimer Mission", welches jedes Kind im weiteren Verlauf des Vormittags überreicht wurde. Die eifrigen Leser knobelten an insgesamt 5 Stationen, bis sie einen vollständigen Lösungssatz zusammen hatten.

                                                 

 

                          

                         

                                                       

                                                           

Als Gewinn winken Buchpreise. Im weiteren Verlauf des Vormittags las Frau Göpfert den Schulkindern aus dem Jahresbuch vor und weckte bei ihren Zuhörern das Interesse, wie denn die Geschichte wohl weitergehen wird.

                                                         

                              

Schließlich konnten alle Schulkinder ihr Exemplar in Empfang nehem.

                                                   

Nach der Verabschiedung machten sich die vierte Klasse auf den Weg zum Marktplatz. Nach einer kurzen Frühstückspause begrüßte Frau Iffert die Kinder. In den folgenden zwei Stunden lernten die Buben und Mädchen besondere "Ecken" von Bad Neustadt kennen und lernten so allerlei Neuigkeiten über die Stadt.

                       

                        

                                                  

                          

                                                   

                       

                       

Bei einem abschließenden Quiz hoch über der Stadt im Hohntor bewießen die Kinder, dass die an diesem Vormittag gut aufgepasst hatten und wurden dafür mit einem süßen "Schatz" belohnt.

                                                 

                           

Nach der Verabschiedung von Frau Iffert hieß es wieder zurück nach Bastheim. Solche ereignisreichen, kurzweiligen Schultage sollte es häufiger geben, war die einheitliche Meinung der Schulkinder!

 

                                              Eine Reise durch Europa!  

In den zurückliegenden Wochen erstellten die Schulkinder aus der vierten Klasse jeweils eine Portfoliomappe zu einem Land ihrer Wahl. Nun präsentieren die Buben und Mädchen ihre Informationen ihren Mitschülern. Neben Interessantem über Land und Leute, Bauwerken und Persönlichkeiten stellen die Kinder "ihre Länder" auch auf kulinarische Art und Weise vor. So darf natürlich die Schokolade aus der Schweiz, der Käse aus Frankreich, die Bionade aus Deutschland, Grisinnis und Süßigkeiten aus Italien. Palatschinken aus Ungarn und vieles mehr nicht fehlen!

                            

                                                                                                      

                          

                                                       

                          

                                                         

                             

                         

                                                  

                            

                                              

Nachdem alle Kinder "ihre Länder" vorgestellt haten, gab es eine kleine Siegerehrung für die besten Gesamtergebnisse:

                                               

                                                      

                                                            Mut und Team!

Am 12. November trafen sich die Kinder der Klassen 4 und G-West zu einem gemeinsamen Aktionstag unter dem Motto "Mut und Team". Das Team des Biosphärenreservates Bayerische Rhön hatte für die Schulkinder eine Vielzahl von Spielen dabei, bei denen sowohl Teamgeist, als auch individueller Mut gefragt waren.

                                               

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde stand zur Einstimmung ein nonverbales Spiel auf dem Programm. Alle Kinder sollten sich nach bestimmten Vorgaben sortieren und das ohne sich anzusprechen! Die Buben und Mädchen kommunizierten mit "Händen und Füßen" und ordneten sich der Größe nach, dem Alter ansteigend und nach der Anzahl der Haustiere.

                                                 

Im weiteren Verlauf des Vormittags galt es, als Team einen Weg durchs "Moor" zu finden. Hier waren neben Teamgeist auch Ideenreichtum gefragt um sicher ans Ziel zu kommen.

                    

                                                                

Eine große Portion Mut forderte das nächste Spiel von den Kindern. Galt es doch durch eine Gasse zu laufen und darauf zu vertrauen, dass alle Teilnehmer rechtzeitig die Hände hoben, um das unbeschadete Durchlaufen zu ermöglichen. Alle Kinder stellten sich dieser Aufgabe und vertrauten dabei ihren Klassenkammeraden.

                       

                       

In der anschließenden Spielrunde hatten alle Kinder gemeinsam die Aufgabe der "bösen Morhexe" einen Becher Zauberwasser abzuringen und diesen, ohne Berührung, sicher zum versiegten Brunnen zu bringen.

                       

                       

 

Mit Hilfe aller Kinder wurde nun ein Fallschirmtuch ausgebreitet. Unter dem gemeinsamen Zutun bewegten sie dieses mit verschiedener Intensität. Mutige Kinder trauen sich unter das Tuch, über dem zum Teil ein heftiger "Sturm" tobte.

                           

                                  

                                                    

Das "Spinnennetz" verdeutlichte den Buben und Mädchen anschließend, dass in einer Gemeinschaft auf alle Teilnehmer ankommt. Zunächst wurde zwischen allen Kindern ein Spinnennetz geknüpft und schnell wurde den Schülern bewusst, dass dieses nur stabil und tragfähig ist, wenn alle Teilnehmer zusammenhelfen und sich unterstützen. Wer wohl so mutig war, seinen Mitschüler zu vertrauen und sich in das Spinnennetz zu legen?

                         

                         

Bei der abschließenden Reflexionsrunde wurde noch einmal die Bedeutung der einzelnen Kinder innerhalb der Gruppe verdeutlicht und, dass der Mut und Ideenreichtum eines einzelnen alleine nicht ausreicht, um eine Aufgabe zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

 

                                       Erntedankfeier in der 4. Klasse!

Mit einem gemeinsamen Erntedanklied stimmten sich die Buben und Mädchen auf die Feier ein.

                                            

Klassenlehrerin Frau Urban erzählte die Geschichte vom "Weiblein und den Weizenkörnern". Dabei wurde den Kindern aufgezeigt, wie viele helfende Hände notwendig sind, um im Herbst mit einer reichen Ernte belohnt zu werden. Zuvor trugen einige Viertklässler das Gedicht "Das Apfeljahr" von Hermann Claudius vor.

                                                                       

 

Anschließend waren alle Buben und Mädchen selbst aktiv und gestalteten Apfelbilder mit verschiedenen Rot - und Gelbtönen.

 

                      

                      

                                                    

 

Zum Abschluss ließen sich die Schulkinder Äpfel, Mandarinen und selbstgebackenes Brot schmecken.

                                                    

                

             

                                                     

 

                                       Auf dem Weg zum Fahrradführerschein!

Für die Viertklässler steht das Thema Fahrradführerschein auf dem Unterrichtsplan des Heimat- und Sachunterrichts. In vier praktischen Trainingseinheiten üben die Buben und Mädchen das sichere Verhalten als Fahrradfahrer im Straßenverkehr. In der ersten Übungseinheit stand das verkehrssichere Fahrrad, die Vorfahrtsregel "rechts vor links" und das Vorbeifahren an einem Hindernis im Mittelpunkt.

          

          

                                            

Die praktischen Übungen wurde ndurch einen Übunslehrgang im Heimat- und Sachunterricht begleitet.

In der zweiten Übungseinheit standen Vorfahrtsregelungen an Kreuzungen und Einmündungen im Mittelpunkt. Die Buben und Mädchen wiederholten zunächst das Vorbeifahren an Hindernissen und die Vorfahrtsregel "rechts vor links".

                   

                                                       

Im weitern Verlauf übten die Kinder das Fahren an beschilderten Kreuzungen.

                 

Dabei war von allen Fahrradfahrern und Fahrradfahrerinnen viel Aufmerksamkeit und Konzentration gefragt.

                 

                  

                                                    

 

In der dritten Übungseinheit stand das richtigen Verhalten beim Linksabbiegen im Mittelpunkt. Nach einigen "Aufwärmrunden" besprach Herr Wischanowski mit den Schulkindern die einzelnen Punkte des Linksabbiegens.

                           

Der Polizist erzählte, dass die schlimmsten Unfälle mit Radfahrern im Straßenverkehr beim Linksabbiegen passieren. Deshalb war an diesem Übungstag von den Kindern besonders viel Aufmerksamkeit gefordert. Konzentriert drehten die Buben und Mädchen anschließend ihre Runden und übten dabei die einzelnen Schritte des Linksabbiegens.

                          

                                                 

Im weiteren Verlauf des Vormittags kam auch das Linksabbiegen aus einer Einbahnstraße und das richtige Abbiegen bei gegenüberstehenden Verkehrsteilnehmern zur Sprache.

                          

                                                    

 

Beim vierten Fahrradtraining drehte sich alles um die Möglichkeiten der Vorfahrtsregelung durch Verkehrsschilder, der Ampel und durch Polizisten.

     

     

Im weiteren Verlauf der Übungsstunde bereiteten sich die Kinder auf die bevorstehende praktische Prüfung vor. Herr Wischanowski erklärte den Schulkindern die Prüfungsstrecke, die von den Buben und Mädchen abschließend noch eingeübt wurde.

                               

   

Am 10. November war es schließlich soweit!  Nach der bestandenen theoretischen Prüfung in Fragebogenform stand nun abschließend die praktische Fahrradprüfung an.

               

Hoch konzentriert machten sich die Buben und Mädchen auf den Prüfungsparcours. Unter dem wachsamen Auge von Herrn Wischanowski galt es nun alles Erlernte anzuwenden.

              

Am Ende dieses letzten "Fahrrad-Tages" konnten sich alle teilnehmenden Buben und Mädchen über die bestandene Fahrradprüfung freuen. Vier Kinder wurden für besonders gute Abschlussergebnisse mit einem Ehrenwimpel ausgezeichnet, welcher nun das Fahrrad schmücken kann.

                                           

                   Wir waren die 4. Klasse im Schuljahr 2013/14!

              

                

                                      Abschied von der Grundschulzeit

Ihren Abschied von der Grundschulzeit feierten am Freitag, den 25.07. die Viertklässler, gemeinsam mit ihren Eltern, Geschwistern und ihrer Klassenlehrerin Frau Senf auf dem Zeltplatz in Bastheim. Mit einer gemütlichen Grillparty,

              

gemeinsamen Spielen und Tollen in der Natur,

              

              

einem Lagerfeuer mit Stockbrot und Liedern

               

                  

und mit einer mitternächtlichen Fackelwanderung ließen die Kinder ihre gemeinsame Zeit an der Grundschule Besengau ausklingen. Höhepunkt war natürlich die Übernachtung in den aufgestellten Zelten.

               

                                             

Trotz einer kurzen Nacht schmeckte am nächsten Tag allen das Frühstück in der Natur.

              

An dieser Stelle gilt allen Eltern, die das Abschiedsfest organisiert haben, ein besonderes Dankeschön.

               

                      Was passiert eigentlich mit dem Wasser, welches wir tagtäglich

     zum Waschen, Duschen, Putzen und nicht zuletzt für die Toilette benutzen?

Dieser Frage gingen am Donnerstag, den 17. Juli die Schüler und Schülerinnen der vierten Klasse nach. Ihre Antworten fanden sie bei der Besichtigung der Kläranlage in Wechterswinkel. In einer einstündigen anschaulichen Führung erklärten die beiden "Klärwächter" Herr Umla und Herr Bieler den Kindern, wie viele Schritte notwendig sind, um unsere Abwässer zu reinigen.

                    

So konnten die Buben und Mädchen neben dem Zulauf, auch das Überlaufbecken, den sogenannten Grobrechen, den Sandfang, das Vorklärbecken, eine "Bakterienwiese", das Schlammbecken und das Nachklärbecken. ganz nah betrachten.

                     

                     

                     

                    

Beim Anblick und Riechen der "Abfallprodukte" rümpfte so mancher Schüler die Nase.

                                            

 

Doch alle waren sich einig, das die Klärung unserer Abwässer notwendig ist, bevor sie vieder in die Els geleitet werden.

 

 

      

                                            Was schwimmt denn da?

                      Unser Unterrichtsgang an die Els in Bastheim

Ausgerüstet mit Keschern, Eimern, Becherlupen und Bestimmungsbüchern machten sich die Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse auf den Weg zur nahegelegenen Els in Bastheim. Bei sommerlichen Temperaturen fiel es den Kindern nicht schwer, im erfrischenden Wasser der Els nach dort lebenden Tieren und wachsenden Pflanzen Ausschau zu halten.

                     

                                             

So konnten die Kinder einige typische Pflanzen (Mädesüß und Springkraut), Bäume (Esche, Erle, und Silberweide) und Kleintiere (Prachtlibelle, Spitzschlammschnecke und Bachflohkrebse) bestimmen. Besonders stolz waren einige Jungen, dass es ihnen gelang, neben einigen Mühlkoppen sogar eine Bachforelle mit bloßen Händen zu fangen.

                    

                    

"Das müssen wir viel, viel öfter machen!", was nach drei Stunden Exkursion die einstimmige Meinung der Kinder.

 

 

 

                                                  Besuch der Polizei Bad Neustadt

                                         in der 4. Klasse

Die Beamten der Polizei Bad Neustadt überprüften an diesem Vormittag die Verkehrssicherheit der Fahrräder der Schüler aus der 4. Klasse.

             

Gleizeitig bot dieser Vormittag den Kindern die Gelegenheit, ihre in der Radfahrausbildung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Realverkehr zu erproben. Dazu führen die Polizisten mit den Schülern in Dreiergruppen eine abgesprochene Route durch Bastheim.

             

Abstand halten und das Linksabbiegen standen dabei im Mittelpunkt der Übung. Das Fazit der Polizei war, dass die Schüler vernünftig und rücksichtsvoll im Straßenverkehr unterwegs sind, eine Grundvoraussetzung für die geplante gemeinsame Fahrradtour der Klasse.

Eine gute Woche später, am 04.06.2014 war es dann soweit. Gemeinsam mit vier engagierten Elternteilen und der Klassenlehrerin traten die Schüler der Klasse 4 kräftig in die Pedale.

                                         

Ihr Ziel war Mellrichstadt, wo an diesem Tag das länderübergreifende Fußballturnier der Landkreise Rhön-Grabfeld und Schmalkalten-Meiningen stattfand. Bei schönstem Wetter und mit guter Laune führte der Weg über Geckenau, Wechterswinkel, Unsleben, Oberstreu nach Mellrichstadt. Auf dem Sportgelände legten die Radfahrer dann eine große Pause ein, in der sie sich stärkten und ausruhten, aber auch die Fußballmannschaft der ersten und zweiten Klasse anfeuerte, die am Fußballturnier teilnahm.

                                         

               

Der Rückweg brachte dann alle tüchtig zum Schwitzen, denn die Sonne zeigte sich von ihrer allerbesten Seite. Am Heimatort angekommen, waren sich Erwachsene und alle Kinder einig: "Dieser Tag war zwar anstrengend, aber viel schöner als ein normaler Schultag!" Er wird allen als ein tolles Klassenerlebnis in Erinnerung bleiben.

               

An dieser Stelle geht noch einmal ein großes Dankeschön der 4. Klasse an Frau Krämer, Frau Schreiber, Frau Omert und Herrn Schroll für ihre Begleitung.

                                           Die 4. Klasse zu Besuch im Rathaus

                                               in Bastheim

                                   

 

Am Freitag, den 16. Mai statteten die Schüler der 4. Klasse der Bürgermeisterin Anja Seufert einen Besuch im Rathaus ab. Diese hieß die Kinder im Sitzungssaal herzlich willkommen.

                       

Anhand einer Powerpoint-Präsentation ging sie mit den Schülern auf eine kleine Rundreise durch die Ortsteile der Gemeinde Bastheim. Die Schüler hatten viel Spaß dabei, verschiedene Gebäude und Plätze in der Gemeinde auf den Fotos wiederzuerkennen.

                                             

Dabei wurden auch die Aufgaben einer Gemeinde sowie die Zusammensetzung des Gemeinderates und der Mitarbeiter im Rathaus besprochen. Anschließend hatten die Kinder noch Gelegenheit, ihre vorbereiteten Fragen zu stellen, welche die Bürgermeisterin gerne beantwortete.

                                   

                                         Bastheim - früher und heute

Passend zu ihrem derzeitigen HSU - Thema luden sich die Buben und Mädchen der 4. Klasse Hermann Leicht als Gast ein, der sich intensiv mit der Vorgeschichte unserer Region beschäftigt hat.

                                     

Anhand zahlreicher Photos und Fundstücke erfuhren die Schüler, wie die Menschen vor mehr als 2000 Jahren lebten.

             

                                              

Für die meisten Kinder war es neu und besonders interessant, dass man vor über 50 Jahren am Ortsrand von Bastheim Hügelgräber entdeckte, in denen man neben den Bestatteten auch Reste von Alltagsgegenständen und Waffen fand. Einige Kinder machten sich gleich am Nachmittag auf den Weg, um den einstigen Ausgrabungsort und die verbliebenen Hügelgräber mit eigenen Augen zu sehen. Das Graben an diesen Stellen ist jedoch heute nicht mehr erlaubt. "Eigentlich schade", fanden die Schüler. 

                               

                          Unterrichtsgang nach Bad Neustadt

Am Donnerstag, den 8. Mai 2014 unternahmen die Schüler der 4. Klasse einen Ausflug nach Bad Neustadt. Dafür gab es gleich zwei Gründe:

Zum einen nutzten die Schüler so die Gelegenheit, der Buchhandlung "Papier-Schmitt" einen Besuch abzustatten, um ihre Gutscheine für ein Abenteuerbuch einzulösen, welches eigens anlässlich des diesjährigen Welttag des Buches geschrieben wurde.

Frau Göpfert begrüßte die Kinder herzlich und erklärte ihnen die Bedeutung des Welttag des Buches.

                                    

Anschließend begaben sich die Buben und Mädchen in Gruppen auf eine kleine Schnitzeljagd innerhalb der Buchhandlung, auf der sie fünf verschiedene Rätsel zum Buch "Die Jagd nach dem Leuchtkristall" lösten.

                                     

Nach dem Besuch der Buchhandlung wartete schon Stadtführer Herr Hellwig auf die Klasse. Herr Hellwig wusste den Kindern viele Sehenswürdigkeiten der Stadt zu zeigen und Interessantes aus der Geschichte zu erzählen.

           

So besichtigten die Kinder neben der Karmeliterkirche und der Stadtpfarrkirche auch den Marktplatz, das alte Gefängnis, die Stadtmauer und das Hohentor.

            

             

                             

                          Gruseliges Lesefrühstück der 4. Klasse!

Gemeinsam mit vier Elternteilen und der Klassenlehrerin Frau Senf bereiteten die Schüler ein Frühstück mit absolutem Gruselfaktor vor.

                                           

Auf der Speisekarte standen:

Monsterbrötchen, Hexenquark mit Mäusedreck, Karottenknochen mit Schlangendip, Knusperspinnen und als wärmendes Getränk tiefrotes Vampirblut.

                 

                                              

Doch davon ließen sich die Kinder nicht abschrecken. Nachdem die Speisen mit viel Freude angerichtet waren und die Gruppentische thematisch dekoriert waren, ließen es sich die Kinder und Erwachsenen in ruhiger, gemütlicher Atmosphäre so richtig schmecken!

             

                                        

Gestärkt und furchtlos ging es anschließend in die Pause.

                                           

Im zweiten Teil des Vormittags stellten sich die Schüler gegenseitig eigene Kinderbücher vor, welche von Geistern, Hexen, Monstern, Vampiren oder anderen gruseligen Fantasiewesen erzählen.

                                            

Von ihrer Klassenlehrerin erfuhren die Buben und Mädchen, wie sie mithilfe ihrer Stimme Gruselgeschichten besonders glaubhaft vorlesen können. Natürlich wurden diese Tipps auch gleich in einer Geschichte ausprobiert, um sich für einen Lesevortrag aus einem selbst gewählten Text vorzubereiten. Mit dem Lösen von gruseligen Leserätseln ließen die Kinder diesen besonderen Schulvormittag ausklingen.

                                                  

 

                      Eindrücke von unserer Schullandheimfahrt zur

                                                "Thüringer Hütte"    

 

                                              

                     

                     

                    

                            

                    

                    

                   

                                               

 

Unser Aufenthalt im Schullandheim „Thüringer Hütte“ vom 21.10 bis 25.10.2013

- geschrieben von Jana Ortloff -

 

Bevor  ich ins Schullandheim gefahren bin, war mir ganz schön mulmig, denn ich wollte nicht von Zuhause weg. Die Woche im Schullandheim rückte immer näher und näher. Dann war es aber soweit und meine Mama und ich packten die Koffer. Die Stunde der Wahrheit war gekommen. Alle standen vor der Schule und warteten gespannt auf den Bus. Ich redete gerade über das Schullandheim mit meiner besten Freundin, da kam er auch schon. Alle waren sehr aufgeregt und packten ihre Koffer und Taschen in den Bus. Danach  ging es auch schon los, und direkt zur Bionade-Firma nach Ostheim.

Dort angekommen, gingen wir zuerst in einen Videoraum, wo wir auch gleich eine Bionade verkosten durften. Dabei wurden uns zwei Filme über die Herstellung von Bionade gezeigt. Außerdem durften alle mal die besondere Säure probieren, die irgendwie komisch, aber am Ende doch ganz gut schmeckte.  

Am Schluss sahen wir uns die Abfüllanlage an, die aber leider nicht gelaufen ist.

Ein Mitarbeiter erklärte uns die Funktion der Kupferkessel und zum Ende bekam jeder von uns vier Flaschen der beliebtesten Sorten Bionade geschenkt.

Anschließend hieß es dann „Auf zum Schullandheim!“. Als wir ankamen, wartete Frau Seufert schon mit der Bettwäsche, mit der wir die Betten selbst bezogen. Frau Senf sagte uns vorher die Namen der Zimmer. Meine Gruppe hatte das Zimmer „Milseburg“. Dieser Name stammt von einem Berg in der Rhön. 

Meine vier Zimmerkameradinnen und ich sind in unser Zimmer gegangen und haben festgestellt, dass es ein 6er Zimmer gewesen ist. Da wir aber nur zu fünft in der Gruppe waren, konnten wir ein Bett als Sofa nutzen. 

Als es zum Mittagessen läutete, aßen wir Suppe, Spaghetti  mit Tomatensoße und Joghurt, was uns allen sehr gut schmeckte. Den Nachmittag konnten wir im Freien mit Spielen verbringen und ein wenig die Gegend erkunden. Da gab es zum Beispiel den Sinnespark, in dem wir vieles ausprobiert und unsere Sinne geschult haben. Ruck-zuck war es schon wieder Zeit fürs  Abendbrot. Hier gab es leckeres Wurstbrot.

 Nach dem Essen schrieben wir unsere Erlebnisse des 1. Tages in ein Tagebuch und machten uns anschließend zum Schlafen fertig. Vorher aber las uns Frau Senf  noch eine Geschichte vor. Damit ging der erste Tag zu Ende.

 

Nach einer unruhigen Nacht haben wir uns fertig gemacht und sind zum Frühstücken gegangen. Anschließend kam Frau Senf und hat unsere Zimmer auf Ordnung kontrolliert.

Da wir gut aufgeräumt und sehr gute Laune hatten, gab uns Frau Senf vier „grüne Punkte“. Aber auch einen gelben für die Ordnung auf den Betten, bei denen wir uns noch verbessern mussten. 

Nach dem Zähneputzen zogen wir uns an und versammelten uns draußen vor der Tür.

Dort parkte ein weißer Pickup und drei Mitarbeiter vom Biosphärenreservat haben sich uns vorgestellt und begrüßt. Sie gaben uns die Aufgabe den Wagen abzuladen und beim Aufbauen einiger Sachen mitzuhelfen. Alle fassten mit an, und als wir fertig waren, sagten sie zu uns: „Ihr seid ein Team“. Dann machten wir ein paar Spiele, die unsere Teamfähigkeit auf die Probe stellen sollten. Im ersten Spiel taten wir so, als wären wir Bauern und müssten ein Moor (Gras) mithilfe von Holzscheiben überqueren. Als die anderen Klassenkameraden zuerst ankamen, jubelten sie, und ein Mann sagte: „IHR SEID EIN TEAM!“ Daraufhin hatten die Anderen einen Plan. Sie nahmen ihre eigenen Baumscheiben und legten sie uns entgegen. So konnten auch wir darüber laufen. Danach spielten wir noch ein paar andere Spiele. Anschließend gingen wir wieder zurück ins Haus und durften  uns noch ein wenig vor dem Mittagessen ausruhen. 

Nach dem Mittagessen trafen wir uns wieder vor der Eingangstür. 

Zu Fuß ging es nun zum Steinkopf. Dort begrüßten wir die „Ziegenlady“ Elisabeth Sandach mit ihren vielen Ziegen. Wir fütterten die Ziegen mit getrocknetem Brot. Helfen konnten wir hier, in dem wir Dornenhecken schnitten, damit sich die Ziegen daran nicht verletzen können. Eine Ziege gefiel mir besonders gut, ihr Name war „Little Sunshine.“Die Ziegenlady hatte eine Art „Glücksrad“ dabei und ein paar Schüler durften daran drehen. Damit beantwortete sie uns interessante Fragen über die Ziegen, ihre Eigenheiten und deren Haltung.

Danach gingen wir wieder zurück und hatten bis zum Abendbrot freie Zeit zur Verfügung. 

Nach dem Abendessen versammelten wir uns wieder vor der Eingangstür und trafen uns mit Joachim Schneider auf dem Sportplatz. Dort haben wir uns gemeinsam den Sternenhimmel angesehen. Er erklärte uns das Sonnensystem und einige Sternenbilder, was sehr interessant war. 

Zurück im Haus schliefen wir schnell ein, nachdem Frau Senf uns noch eine schöne Geschichte

vorgelesen hat. Es war ein sehr schöner, aber auch anstrengender Tag.

 

Nun war schon Mittwoch, der dritte Tag. 

Heute erwartete uns eine Wanderung zum Gangolfsberg. Der Opa einer meiner Schulkameraden führte uns dorthin. Am Berg angekommen, erzählte er uns die Geschichte über diesen Ort. Auf dem Rückweg kamen wir am sogenannten „Teufelskeller“ vorbei. Hier gibt es eine Sage, dass dort der Teufel gewohnt hat. Es war eine Schwefelhöhle und wir nahmen uns einen Stein von dort mit als Andenken. Der Stein riecht heute immer noch nach Schwefel. 

Erschöpft wieder im Schullandheim angekommen, gab es erst einmal Mittagessen: leckere Pfannkuchen mit Apfelmus und Zimt.

Am Nachmittag bastelten wir mit dem Opa meines Schulkameraden noch einen elektrischen Leuchtgeist mit einer LED Leuchte. Das hat uns viel Spaß gemacht. Die Leuchtgeister waren eine schöne Dekoration für das bevorstehende Halloweenfest. Jetzt hatten wir noch Zeit zum Spielen und abends gab es zum Abendessen Wiener mit Kartoffelsalat und warmgemachte Brötchen. Mmmhhh lecker! 

Vor der Nachtruhe durfte jeder noch eine Postkarte nach Hause schreiben. Mit einigen Gesellschaftsspielen ließen wir den Tag ausklingen.

Schon war Donnerstag und nach dem Frühstück versammelten wir uns in einem Gruppenraum. In verschiedenen Stationen beschäftigten wir uns mit Franz von Assisi, dem Heiligen Franziskus. Ihm ist der nahegelegene Franziskusweg gewidmet. Wir lasen kurze Texte über sein Leben, hörten seinen „Sonnengesang“ und malten oder bastelten dazu. Wir hatten alle viel Freude dabei.

Als wir damit fertig waren und uns beim Mittagessen gestärkt hatten, trafen wir uns mit unserer Religionslehrerin aus der Schule. Mit ihr gingen wir zusammen einen Teil des Franziskus-Weges entlang. Sie erklärte uns einige Skulpturen auf dem Weg und regte uns zu lustigen Naturspielen an.

Wieder im Schullandheim angekommen, hatten wir Freizeit. Wir spielten Volleyball oder am Wasserpark, schaukelten oder ruhten uns einfach aus. 

Am Abend versammelten wir uns das letztemal zum Abendessen, denn am nächsten Vormittag war schon die Heimreise angesagt. Eigentlich schade, dass unsere Woche im Schullandheim schon fast vorbei war! Das Beste kam aber noch zum Schluss, denn wir machten ein Lagefeuer und brutzelten uns leckeres Stockbrot. 

Dieser letzte Tag war sehr schön und ich schlief schnell ein. 

 

Am nächsten Morgen war es dann soweit. Wir packten unsere Sachen, räumten die Zimmer auf  und gingen zum Frühstücken. Anschließend versammelten wir uns noch einmal im Gruppenraum. Frau Senf verkündete die Sieger der Zimmerolympiade, denn wer die ganze Woche über tüchtig das Zimmer sauber hielt, sollte gewinnen. Hurra, unser Zimmer hatte gewonnen! Wir bekamen Urkunden und kleine Preise. Jetzt war es auch schon Zeit um Aufzubrechen und ein wenig traurig war ich schon. Die Zeit ging sehr schnell vorbei, aber natürlich freute ich mich auch auf zu Hause. Gut, dass gerade die Herbstferien begannen. So konnten wir uns von der erlebnisreichen Woche im Schullandheim „Thüringer Hütte“ erholen und hatten ausreichend Zeit, alles unseren Eltern zu erzählen.

  Verfasst von: Jana Ortloff

 

              

                Wir waren  die 4. Klasse im Schuljahr 2012/13

                   alt 

Abschiedsfeier der 4. Klasse

Am 18. Juli trafen sich die Buben und Mädchen der 4. Klasse zu einer gemeinsamen Abschlussfeier. Zunächst wanderten die Kinder, zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Urban und mit ihren Eltern nach Rödles. Bei strahlendem Sonnenschein wurde jede Gelegenheit zu einer Abkühlung genutzt.

                              alt

Am Ziel angekommen, machten sich viele Kinder gleich auf den Weg zum Schwimmbecken, welches in der Ortsmitte aufgebaut ist. Dort konnten die Schüler und Schülerinnen nach herzenslust planschen und toben.

           alt  alt

Natürlich war an diesem Abend auch für das leibliche Wohl gesorgt. Fleißige Eltern hatte Pizzen vorbereitet, die darauf warteten nach dem Geschmack der Kinder belegt zu werden.

           alt  alt

                                        alt 

        alt  alt

        alt  alt

Mm, superlecker!!!

      alt  alt

       alt  alt

Am Abend konnten die Schüler und Schülerinnen noch Windlichter aus Konservendosen basteln. Dafür wurden die, mit Wasser eingefrorenen, Blechdosen mit Hilfe von Nägeln verziert und abschließend mit bunten Bädern und einem Draht zum Aufhängen geschmückt.

                                 alt

 

Am späten Abend hatten die Kinder noch die Möglichkeit zum Stockbrotbacken.

                                alt

Für große und kleine Naschkatzen standen auch noch verschiedene Kuchen bereit. Nach Mitternacht suchten sich die Kinder ihre Schlafplätze auf Feldbetten, zum Teil direkt um das Lagerfeuer herum. Nach einer kurzen Nacht frühstückten die Buben und Mädchen gemeinsam. Neben Brötchen, Marmelade, Nutella, Käse und Wurst standen auch noch frischgebackene Brötchen aus dem restlichen Stockbrotteig zur Auswahl.

           alt  alt

                                            alt

Nach der Stärkung erzählten Frau Ingrid Schneyer von ihrem Hobby. Die leidenschaftliche Fossiliernsammlerin hatte eine große Auswahl von Versteinerungen mitgebracht.

       alt   alt

        alt  alt

                                              alt

Schließlich machten sich die Kinder wieder auf den Rückweg nach Bastheim. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle helfenden Hände, die zur Vorbereitung und Durchführung der Abschlussfeier beigetragen haben. Allen Schulkindern und Eltern auch ein herzlicher Dank für das Abschiedsgeschenk für Frau Urban!

                             

Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe!

Im Heimat- und Sachunterricht wurden die Buben und Mädchen aus der 4. Klasse zu "Milchtestern". Es galt, frische Bauernmilch, Frischmilch aus dem Supermarkt, H-Milch und Kondensmilch am Geschmack zu erkennen und Unterscheidungsmerkmale zu beschreiben. Die Viertklässler waren fast einstimmig der Meinung, dass frische Bauernmilch besonders lecker sei und, dass man H-Milch durch ihrem etwas anderen Geschmack von Frischmilch gut unterscheiden könne. Im weiteren Verlauf des Unterrichts erfuhren die Buben und Mädchen Einzelheiten über die Verfahren der Ultrahocherhitzung und der Pasteurisierung und welche Vorteile diese Milch behandlung mit sich bringt.

 

Am Donnerstag, den 13. Juni machten sich die Schulkinder nun an die Arbeit und bereiteten selbst Butter und leckere Himbeermilch zu.

Dazu füllten sie zunächst kalte Sahne in kleine Gläser und verschraubten diese. Nun war Muskelkraft gefragt!   

alt      alt

alt       alt

                                 alt           

Durch kräftiges Schütteln der Gläser verwandelte sich die Sahne in Butter.

         alt     alt

Dabei setze sich in den Gefäßen Buttermilch ab. Der fertige Brotaufstrich wurde nun doch für einige Zeit in den Kühlschrank gestellt und die Schüler probierten in der Zwischenzeit die frische Buttermilch, die nicht jeden Geschmack traf.

In einem weiteren Arbeitsgang ging es nun an die Zubereitung der Himbeermilch. Gruppenweise vermischten die Kinder je einen Liter Milch, drei große Löffel Himbeeren und zwei Löffel Zucker in einem Mixglas.

      alt   alt

Der fruchtige Milch-Shake fand bei allen Schulkindern großen Anklang und so mussten noch einige weitere Portionen zubereitet werden.

                                 alt 

Nachdem die Kühlzeit der Butter so schmackhaft überbrückt war, testeten die kleinen Feinschmecker ihre selbstzubereitete Butter mit frischen Laugenbrezen.

alt alt

alt  alt

Mit viel "Mmmm, lecker..! verspeisten die Viertklässler auch dieses Milchprodukt!

 

Lesespaß an der Volksschule Besengau!

Die Kinder der 4. Klasse begrüßten ihre kleinen Gäste aus dem Kindergarten in Bastheim mit einem Piratenlied. Anlässlich des Welttages des Buches 2013 stand am 22. April eine Vorlesestunde unter dem Motto "Schule" auf dem Programm. Aus einem breiten Angebot von Kinderbüchern wählte jede Kleingruppe eine Lektüre aus. Die Schulkinder lasen u.a. aus den "Schulgeschichten vom Franz", aus "Lola der Bär, aus "Steffi kommt zur Schule", aus "Ella in der Schule", aus "Lauras erster Schultag" und dem Buch "Der irre Schultag" vor. Die zukünftigen Schulkinder hörten in ihren Gruppen gespannt und mit Freude zu.

alt

                                    alt

Anschließend trafen sich die Buben und Mädchen wieder im Klassenzimmer der 4. Klasse und berichteten über den Inhalt und die Geschehnisse in ihren Büchern.

  alt

                                                    alt

Nach einer kleinen Stärkung mit Buchstabenplätzchen erzählten die Vorschulkinder, worauf sie sich in der Schule besonders freuen.

alt

                                 alt

alt

                                 alt

 

Schließlich verabschiedeten sich die neuen ABC-Schützen und machten sich auf den Weg zurück in den Kindergarten.

Im weiteren Verlauf des Vormittags überreichte Herr Köster von der Buchhandlung "Libretto" in Ostheim jedem Kind aus der 4. Klasse das Buch "Ich schenke dir eine Geschichte 2013 - Der Wald der Abenteuer von Jürgen Banscherus", welches anlässlich des Welttages des Buches extra von der Stiftung Lesen aufgelegt wurde. Im Vorfeld erzählten die Schulkinder, welches Buch sie gerade lesen und welche Vorlieben sie beim Lesen haben.

                                    alt

Neugierig steckten viele Schulkinder die Nase gleich in ihre neue Lektüre!

 

 Ei, Ei, Osterei...!

In diesem Jahr wollen die Kinder der 2. und der 4. Klasse ihre Eltern zu Ostern mit fröhlich bunten Osterkränzen überraschen.

Zuerst werden insgesamt elf Plastikeier an der Ober- und Unterseite angebohrt. Dann müssen die Schüler und Schülerinnen verschiedenfarbiges Transparentpapier in kleine Schnipsel zerreißen.                                                

 

                                 alt  

In einem nächsten Arbeitsschritt werden die weißen Ostereier nach und nach mit Hilfe von Tapetenkleister in bunte Ostereier verwandelt. Dabei sind der Phantasie keine Grenze gesetzt.

   alt     alt

    alt    alt

Nachdem die  bunten Ostereier getrocknet sind, werden neun Stück, abwechselt mit einer kleinen Holzkugel, auf auf ein Stück Draht gefädelt.

                                    alt

                                    alt

                                    alt

Schließlich schließt man die "Eierkette" zu einem Kranz. Die beiden verbleibenden Ostereier werden auf eine buntes Band gefädelt und am Kränzchen befestigt. Zum Schluss muss noch ein Aufhängerband angebracht werden. Fertig ist der bunte Eierkranz.

                                     alt

                                   Wir wünschen allen schöne Ostern!

 

 

Rathaussturm im März

De Kinder der 4. Klasse machten sich am 21. März auf den Weg ins Bastheimer Rathaus. Im "Gepäck" hatten sie jede Menge Fragen an die Bastheimer Bürgermeisterin Frau Anja Seufert.

Die Rathaus-Chefin begrüßte die Schulkinder und führte sie in den Sitzungssaal.

                                     alt

Zunächst erzählte sie den Buben und Mädchen viel über die Gemeinde Bastheim, die zugehörigen Ortsteile und die Einwohnerzahlen. Insgesamt leben 2320 Menschen in der Gemeinde Bastheim.

                                   alt

Danach berichtete sie über ihre Wahl im Jahr 2008, die schließlich durch einen Los entschieden wurde.

Nun waren die Kinder an der Reihe und stellten "ihrer" Bürgermeisterin viele Fragen über ihre Aufgaben, ihrer tägliche Arbeit, die anfallenden Arbeiten im Rathaus und über die Mitarbeiter im Rathaus. Geduldig beantwortete sie alle Fragen.              

      alt      alt  

Abschließend hatten die Buben und Mädchen die Gegelgenheit einen Blick in das Büro der ersten Frau von Bastheim zu werfen und einmal auf dem "Chef-Sessel" Platz zu nehmen.

Wie fühlt es sich den auf diesem Stuhl an? Sehen wir da vielleicht eine zukünftige Bürgermeisterin?

                                   alt

                                         alt

Mit einer kleinen Osterrüberraschung bedankten sich die Kinder bei Frau Seufert, dass sie sich so viel Zeit genommen hatte und wünschten ihr ein schönes Osternfest!


                                    alt

 

 

Europa entdecken -  Unsere Portfolio-Mappen zum Thema

"Länder Europas"

Nach den Weihnachtsferien stellten die Kinder aus der 4. Klasse ihre Portfolio-Mappen ihren Mitschülern vor. Die mit viel Fleiß, Ideenreichtum und Engagement erstellten Arbeiten führten die Schüler und Schülerinnen quer durch Europa.

          alt     alt

So erfuhren die interessierten Zuhörer viel über Sehenswürdigkeiten, die Natur, bekannte Persönlichkeiten, Speisen und Bräuche aus den europäischen Ländern. Vorgestellt wurden unter anderem Frankreich, Italien, Spanien, England, Schweden, die Niederlande, Polen, Island, Österreich und Deutschland.

alt   alt

                          alt 

Die Präsentation der, als Hausarbeit erstellten Mappen wurde auch zu einer kulinarischen Reise durch Europa.

          alt     alt

            alt  alt

           alt  alt

So brachten viele Kinder ihren Mitschülern bei ihrer Vorstellung landestypische Spezialitäten, wie beispielsweise französisches Baguette mit Käse und Salami, englischen choclate cake, Grisinis mit Pesto, Gummibärchen und Schokolade mit. Aus Spanien konnte jedes Kind eine Muschel mit nach Hause nehmen.

           alt    alt

Oskar und die falschen Weihnachtsengel

Die Vorweihnachtszeit war in der 4. Klasse nicht nur besinnlich. Die Kinder lasen die Klassenlektüre "Oskar und die falschen Weihnachtsengel" von Barbara Wedekind. Die Schulkinder machten sich täglich auf die Spur, um die Weihnachtsengel zu entappen, die unrechtmäßig bei ahnungslosen Passanten Geld sammelten.

Täglich wurden passend zu der Klaasenlektüre Arbeitsblätter bearbeitet, die schließlich in einer selbstgestalteten Mappe gesammelt wurden! 

                              alt

                                  alt

 

 

...bis Weihnachten, bis Weihnachten ist nicht mehr weit!

Die Schüler und Schülerinnen der 4. Klasse griffen kurz vor Weihnachten dem Christkind unter die Arme, um ihren Eltern eine kleine Freude zu bereiten.

Die Kinder gestalteten zuerst ein Jutesäckchen mit Nadelfilztechnik. Dabei wird mit Hilfe einer speziellen Filznadel Schafwolle in das Jutegewebe gefilzt.

                               alt

                              alt

                              alt

                                 

Es entstanden viele ideenreiche Säckchen!

                               alt

                               alt

                                alt

Natürlich wurde das fertige Säckchen nicht leer verschenkt. Die Kinder verwandelten das Klassenzimmer in eine Backstube. Es entstanden leckere Lebkuchen, die mit Mandeln und Nüssen verziert wurden. Natürlich kam dabei auch das Naschen nicht zu kurz!

                                  alt

                                      alt

In der Weihnachtsbäckerei ...

Die Kinder der 4. Klasse verwandelten kurz vor Weihnachten ihr Klassenzimmer in eine Backstube. Auf dem Programm standen "Bamberger Lebkuchen". Ihre Lehrerin hatte zwei große Schüsseln mit Lebkuchenteig vorbereitet und so konnten sich die Buben und Mädchen gleich an die Arbeit machen.

Zunächst strichen die jungen Bäcker die zähe Teigmasse auf Oblaten.

alt

        

                          alt

                                  

                                     alt

                                                        alt

                                                                         alt

Dann verzierten sie ihre Gebäckstücke mit gehackten Mandeln, sowie Haselnuss- und Mandelkernen.

 

Während der Backzeit zog ein herrlicher Zimtduft durch das Schulhaus.

alt

                      alt

Manch ein Schlukind konnte diesem Duft nicht widerstehen und probierte gleich das ofenfrische Weihnachtsgebäck!

Nachfolgend das Lebkuchenrezept. Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

                                      Bamberger Lebkuchen

Zutaten:

3-4 Eier

750g Zucker

500g gemahlene Nüsse

250g Mehl

1 Pck. Lebkuchengewürz

7g Hirschhornsalz

0,5l Wasser

7 altgebackene Bamberger Butterhörnchen

65g Zitronat

65g Orangeat

50 Oblaten, Durchmesser 70mm

gehackte Mandeln, Haselnuss- oder Mandelkerne, Schokoladenglasur zur Verzierung.

 

Zubereitung:

Die Hörnchen zerkleinern und in Wasser einweichen. Dann die Masse zusammen mit allen weiteren Zutaten vermischen und durch den Fleischwolf drehen.

Nun den Teig kurz ruhen lassen, dann auf die Oblaten aufstreichen und mit Nüssen und Mandeln verzieren.

Die Backzeit beträgt ca. 20 Minuten bei 180 Grad.

Abschließend die frischen Lebkuchen je nach Geschmack mit Schokoladenglasur bestreichen.

                                  Viel Spaß und gutes Gelingen!

 

 

 

 

 

Apfeltag an der Volksschule Besengau!

Die Kinder der vierten Klasse haben sich an diesem Tag viel vorgenommen. Auf dem Programm stand die Zubereitung von Apfelmus, das Backen von Waffeln und das Herstellen von Apfelschiffchen.

                     alt

                     alt 

Viele fleißige Hände schälten zunächst Äpfel, entfernten das Kerngehäuse und zerkleinerten das Obst.

                      alt

                      alt

Mit etwas Wasser wurden die Apfelspalten zum Kochen gebracht. Die Apfelmasse wurde abschließend mit Zimt und Vanillezucker verfeinert.

                    alt

 

Für die Apfelschiffchen backten die Schulkinder anschließend Waffeln,

                  alt

schnitten Äpfel in Spalten und befestigten schließlich die Waffeln mit einem Zahnstocher als Segel auf den Apfelspalten.

                   alt

                    alt

In der Pause konnten alle Kinder der Volksschule Besengau die Ergebnisse dieses Aktionstags genießen!

Es entstanden auch Bastelarbeiten, passend zu unserem Tagesthema:

                    alt

                           alt

                           alt

                      alt

     

                                           Waffelrezept

ergibt etwa 15 Waffelräder

Zutaten:

250g Butter

50g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

6 Eier

500g Mehl

1 Pck. Backpulver

500ml Milch

etwas Margarine für das Waffeleisen

 

Zubereitung:

Butter in einer Rührschüssel mit dem Rührgerät geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Nach und nach die Eier unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren.

  

Das Waffeleisen zunächst auf höchster Stufe vorheizen und dann auf mittlere Temperatur zurückschalten und mit etwas Margarine einfetten. Nach und nach jeweils 2 Esslöffel Teig in das Waffeleisen geben und goldgelb backen. Die Waffelräder einzeln erkalten lassen und je nach Geschmack mit Puderzucker bestäuben. Gutes Gelingen!

 

 

 

 

cimg1185 

alt

 

Nachdem wir uns im HSU-Unterricht mit unserem schönen Bundesland Bayern beschäftigt hatten, bot es sichan, dies zum Thema unseres letzten Lesefrühstücks auszuwählen. Dabei bereiteten wir eine typisch bayerische Brotzeit mit Laugenstangen, Käsewürfeln, Rohkost und Kräuterquark vor und ließen uns diese anschließend bei passender Blasmusik schmecken.

alt

alt

Mit Sagen rund um den Frickenhäuser See tauchten wir anschließend etwas tiefer in die Regionalgeschichte ein. Die Sagen von tanzenden Wassernixen, Riesenfischen und einem versunkenen Schäferswagen erzeugten bei so manchem von uns Gänsehaut. Aber von unserem Abschlussfest auf dem Sportplatz in Frickenhausen, das wir am gleichen Abend gemeinsam mit unseren Eltern und Geschwistern feierten, ließ sich deswegen keiner abhalten!

 

Abschlussfahrt der 4.Klasse am 6. Juli nach Erfurt

Krönender Abschluss unserer vierjährigen Grundschulzeit war unsere Fahrt nach Erfurt. Dort leisteten wir dem KI.KA einen Besuch ab.

alt

Wir erhielten von netten, jungen Mitarbeitern eine Führung durch das KI.Ka-Gelände mit Blick hinter die Kulissen. Dabei durften wir uns beispielsweise das Aufnahmestudio zur beliebten Kinderserie "Schloss Einstein" anschauen, einen Blick in die Maske und Garderobe werfen und über die teuere Ausnahmetechnik staunen.

alt

alt

alt

 Nach einem leckeren Mittagessen besuchten wir für zwei Stunden das ega-Gelände (Erfurter Gartenausstellung), die gleich an das KI.KA-Gelände angrenzt. Leider verwehte uns ein kräftiger Gewitterguss das Toben auf dem Spielplatz. Aber von den tropischen Gewächshäusern mit den riesigen Schmetterlingen und den versteckten Leguanen waren wir alle begeistert.

alt

Danach waren wir kreativ gefordert. Ein Workshop zum Thema "Wie entsteht ein Trickfilm" stand auf dem Plan.

alt

alt

alt

Nach einer kurzen Einführung gestalteten wir in Gruppen kurze Trickfilme und hatten dabei einen Riesenspaß!

 

 

Unsere Fahrradtour nach Oberelsbach mit Unterstützung der Eltern - Besuch im Haus der Langen Rhön zum Thema:

Die Entstehungsgeschichte der Rhön

Nach dem erfolgreichen Bestehen der Fahrradprüfung im Herbst dieses Schuljahresführten die Kinder der 4. Klasse am 26. Juni ihren zweiten Wandertag mit dem Fahrrad durch.

 

alt

alt

 

Dies war nicht zuletzt durch die tatkräftige Unterstützung einiger engagierter Elternteile umsetzbar, welche die Klasse auf der Tour begleitet und für die nötige Sicherheit gesorgt haben.

alt

alt

Ziel der Fahrradtour war das Haus der Langen Rhön in Oberelsbach. Dort erfuhren die Kinder in einer zweistündigen Führung auf anschauliche Weise Interessantes über die Entstehungsgeschichte der Rhön.

alt

alt

Herrliches Wetter, intakte Fahrräder und das vorbildliche Verhalten der Schüler ließen diesen Tag zu einem schönen Erlebnis werden!

alt

 

 Exkursion an der Els-

Tiere und Pflanzen am und im Bach

Bei schönstem Wetter gingen die Buben und Mädchen der 4. Klasse am 24. Mai auf Entdeckungstour an die nahe gelegene Els in Bastheim.

alt

Zwei Stunden lang suchten und bestimmten die Kinder Pflanzen und Tiere, welche am bzw. im Bach wachsen und leben.

alt

alt

alt

alt

Dabei kam natürlich der Spaß nicht zu kurz!

alt

alt

alt

 

 

 Unser "Schneckenprojekt" in der Projektwoche zum Thema

"Frühling"

Zu Beginn der Projekttage tauschten sich die Schüler und Schülerinnen über Assoziationen und Vorwissen bezüglich von Schnecken aus.

Im Anschluss daran stand das Anlegen eines Schneckenterrariums auf dem Programm. Bei einem Lernspaziergang erfuhren die Kinder viel über die Lebensweise von Schnecken und füllten ein Schneckenbüchlein aus.

alt

Als Hausaufgabe sammelten sie lebende Schnecken und leere Schneckenhäuser.

alt

Mit der Lernkartei "Wusstest du schon?" erfuhren sie Kurioses, Extremes und Spezielles über Schnecken.

Schließlich führte die Kinder der 4. Klasse zur Beantwortung der nachfolgenden Fragen eine Reihe von Versuchen durch:

- Können Schnecken riechen?

- Wie bewegen sich Schnecken?

- Wie essen Schnecken?

- Können Schnecken hören?

- Wie reagieren Schnecken auf Licht?

- Können Schnecken fühlen?

alt

alt

alt

alt

alt

alt

 

Die 4. Klasse besucht das Schullandheim in Schafhausen

 

Vom 17.-21. Oktober besuchte die 4. Klasse das Schullandheim in Schafhausen. Die Kinder besichtigten während ihres Aufenthaltes die "Bionade-Brauerei" in Ostheim. Bei einem Besuch des Ökohofs in Kaltensundheim führten die Kinder das Miniprojekt "Vom Korn zum Brot durch". Nach einer Wanderung nach Fladungen stand ein Besuch im Freilandmuseum auf dem Programm. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Ines Senf verbrachten die Kinder einen Tag in Meiningen. Sie erhielten dort eine Führung im Theater und besichtigten darüberhinaus die Goetzhöhle. Natürlich kamen während des der Schullandheimwoche auch Basteln und Spielen nicht zu kurz. Alle hatten in diesen ereignisreichen Tagen mächtig viel Spaß!

 

alt

 

 

 

Auf dem Weg zu Fahrrad-Führerschein

 

Mit dem Fahren im Realverkehr am 27. Oktober 2011 endetet für die 4. Klasse der Besuch der Jugendverkehrsschule. Alle Schüler und Schülerinnen freuten sich über die bestandene praktische und theoretische Fahrradprüfung!

 

 alt

 

 Unsere Faschings-Lese-Frühstück

Am 8. Februar 2012 bereiteten die Kinder der 4. Klasse mit Unterstützung einiger Klasseneltern ein gesundes Frühstück unter dem Motto "Fasching" zu. An diesem Vormittag standen außerdem noch das Kennenlernen der literarischen Figur "Till Eulenspiegen", das Hören und Lesen von ausgewählten Streichen von Till Eulenspiegel , das Gestalten eines kleinen Büchleins und ein Lesepuzzle über die Herkunft des Faschingsfestes auf dem Programm. Natürlich gehörten zu diesem Tag auch Faschingsspiele!

 

alt

 

alt

 

alt

alt 

 

 

 

 

 

   

Anmeldung (intern)  

   

Gesundes Pausen-Obst  

   

Nächste Termine  

Keine Termine
   
© Besengauschule 2011 - 2015